Gelaterista.de

Selbstgemachtes Eis wie von der Eisdiele.

Suchformular

Geschichte des Eises in Italien

Speiseeis Geschichte

Speiseeis - damals und heute

Schon vor 5000 Jahren produzierten die Chinesen das erste Speiseeis. Heute ist es das Genussmittel kaum mehr wegzudenken und hat schon so manchen heißen Tag verschönert.

Wir erinnern uns gerne an Tage aus der Kindheit zurück, an denen wir unsere Lieblingssorte an Eis in Schwimmbädern, Eiscafés oder im Zoo genießen konnten. Dass Speiseeis aber schon eine 5000-jährige Tradition hinter sich hat und in dieser Zeit die Chinesen als Erste von der kühlen Nascherei probieren durften, das war uns noch nicht bekannt.

Ursprung im alten China

Bis ins dritte Jahrtausend vor Christus kann man die Vorläufer des heutigen Speiseeises nachverfolgen. Natureis oder Schnee aus den Bergen wurde in China häufig im Sommer zur Kühlung von Getränken benutzt. Aufbewahrt wurde das kalte Gut in dunklen Kellerräumen unter der Erde.

Antikes Heilmittel

Das Eis gesund ist, würde man in der heutigen Zeit eher weniger hören. Die Rede ist meist eher vom Gegenteil der Fall. Anders sah es jedoch in der Antike aus.

Der griechische Arzt Hippokrates kühlte 400 vor Christus ebenfalls Getränke mit Eis. Dies sollte das Wohlbefinden der Patienten erhöhen. Bei Entzündungen, Schwellungen oder Bauchschmerzen wurde das Verfahren oft als schmerzlinderndes Mittel angewendet.

Große Kaiser waren entzückt

Alexander der Große ließ extra für Eis Erdlöcher ausheben und mit Holz verkleiden, um Gletschereis oder Gipfelschnee darin zu lagern. Mit Wein, Honig, Fruchtsaft oder Milch mischte er das gefrorene Wasser und genoss es bei Bedarf. Selbst seine Offiziere durften ihren Anteil ab diesen Mischungen haben, damit die Moral weiterhin gestärkt war.

Der ebenfalls bekannte Kaiser Nero besorgte sich sein Eis ebenfalls aus den Bergen. Mit zerdrückten Himbeeren, Zitronen, Orangen, Zimt, Ingwer oder Rosenwasser verfeinerte er seine Eisspeise, die dem heutigen Sorbet ähnelte. Dieses konnte aber nicht konserviert und daher direkt gegessen werden.

Kühlende Kunst

Es liegt die Vermutung nahe, dass 600 nach Christus die Chinesen das erste Mal Milchprodukte eingefroren haben. Künstliche Kälte konnte in Europa aber erst im 16. Jahrhundert hergestellt werden. Dies war der kühlenden Wirkung von Salpetersalz zu verdanken. Anfangs wurden nur Wasser und Wein gekühlt. Dafür goss man die Getränke in eine Phiole, die von stark, salpeterhaltigem Wasser umgeben war.

Für die Eisherstellung wurden die Flüssigkeiten auf einen Metallbottich gestellt, der mit Natureis und Salpetersalz gefüllt war. Damit die gefrierenden Wasserkristalle in der Mixtur winzig blieben, rührte man unablässig. Das Eis wurde so cremig und nicht pelzig. Mithilfe von verflüssigtem Ammoniak wurde diese Methode weiter verbessert.

Dem Geschmack musste kein Riegel vorgeschoben werden. Für die Eisherstellung wurden Blüten von Veilchen, Jasmin oder Nelken verwendet sowie Zucker, Sirup, Liköre, Orangen oder andere Obstsorten.

Heute arbeiten die Speiseeismaschinen nach dem gleichen Prinzip wie das, um 1790 in Amerika erfundene, erste Modell. Die erste Speiseeisfabrik wurde in Baltimore im Jahr 1851 eröffnet, wo 1864 Speiseeis hergestellt wurde, wie man es heute noch essen kann. Professor Carl von Linde brachte mit seiner Kältemaschine aber erst den Durchbruch für das Dessert. Denn erst in seinen 1881 erfundenen Kühlschränken könnte man die Leckereien auch zuhause aufbewahren.

Das Eis am Stiel beginnt seinen Triumphzug

Zwar konnte man nun Eis in Portionen auch zuhause aufbewahren, aber in der Freizeit und unterwegs war es noch nicht zu genießen. Dies brachte erst die Erfindung des US-amerikanischen Limonadenherstellers Frank Epperson mit sich: das erste Eis am Stil.

Im Jahr 1923 wurde es zwar patentiert, aber entdeckt hatte er es schon 1905. In diesem Jahr hatte er versehentlich ein Glas Limonade mit Löffel im Freien stehen lassen. Die Flüssigkeit gefror nachts zum ersten Wassereis. Seine Kreation hatte zuerst den Namen Eppsicle Ice pop, woraus sich später Popsicle entwickelte. Dies ist auch heute noch ein geschützter Markenname in den USA.

Die Patentierung von gefrorenem Vanille-is mit Schokoladenüberzug lies nicht lange auf sich warten. Im Oktober 1923 wurde diese vom Amerikaner Harry Bust angemeldet.

Eis am StielVerschiede Eissorten am Stiel - optisch wie auch geschmacklich eine Vielfalt!

Ungesundes Speiseeis?

Schon Goethe musste unter dem Fehlglauben leiden, Eis sei ungesund für den Magen. Eine Portion Eis, die er als Kind von einem Gast der Familie geschenkt bekommen hatte, wurde vor seinen Augen von seiner Mutter weg geschüttet. Mediziner glaubten, es sei nicht gut für den Magen, da der Verzehr von zu kühlen Lebensmitteln ungesund sei.

Servierfertiges Eis ist in der Regel um Minus 40 °C kalt. Kommt es aber erst einmal im Mund an, erwärmt es sich direkt bis zu zwölf Grad und wird bekömmlicher für den Magen. Bis es dort ankommt, hat er eine Temperatur von 20 °C erreicht. Speiseeis kann sogar einen positiven Effekt für den Körper haben. Mit Nährstoffen wie Proteinen, Kalzium, Eisen, Natrium, Kalium und Phosphor ist es sinnvoll für den menschlichen Organismus.

Mit 240 Kalorien pro 100 Gramm hat es allerdings einen hohen Energieanteil, sodass der Verzehr nur in Maßen geschehen sollte.

Eis in Deutschland

Die ersten italienischen Eisdielen wurden in den 1020er Jahren in Deutschland geöffnet. Mit den Gelateria kam der erste, größere Strom an Ausländern nach Deutschland, der von der Gastronomie betrieben wurde. Industriell begann die Herstellung von Speiseeis erst Mitte der 1930er Jahre. Langnese (1935) und Schöller (1937) waren in dieser Hinsicht die Vorreiter.

Aus Speiseeis wird Softeis

Ein weiterer Schritt der Eisgeschichte ging in Richtung Speiseeis. Hier gibt es mehrere Versionen, wer wie und wann das Softeis entdeckt haben soll. Eine dieser Legenden besagt, dass es in Großbritannien in der Mitte des 20. Jahrhunderts erfunden worden sein soll.

Ein Entwicklungsteam aus Chemikern und Lebensmitteltechnikern, darunter die spätere britische Premierministerin Margaret Thatcher, haben diesen Erfolg zu tragen. Mehr dazu in unserem Artikel über Softeis.

Der Frozen Yogurt-Boom

Seit kurzer Zeit hält eine neue Eissorte Einzug in unsere Eisdielen. Das früher meist unbeachtete Joghurteis ist nun die neue Trendsorte. In vielen deutschen Städten findet man Filialen für die Frozen Yogurts. Die Variation besteht nicht aus Sahne, sondern aus Joghurt, was der gesundheitsbewussten Gesellschaft von heute gefallen dürfte.

Diese Alternative hat weniger Kalorien als das Sahne-Speiseeis und kann in genauso vielen Geschmacksrichtungen erstanden werden.

Speiseeis in der heutigen Zeit

Nun hat das Speiseeis eine 5000-jährige Geschichte hinter sich. Vom Gletschereis bis zum Waffelhörnchen hat sich viel getan. Die Deutsche essen mittlerweile im Durchschnitt 500 Millionen Liter Speiseeis im Jahr. Klassische Familienrezepte sind selten geworden, da rund 80 Prozent des Eises industriell hergestellt werden.

Eis mit KeksenEin Eis mit Keksen - eine moderne Schöpfung.